Online-Fachtagung von ACP-Deutschland

ACP im regionalen Netzwerk – Chancen und
Herausforderungen

Freitag, 04. November 2022 von 9:00-16:45 Uhr
Online, per Zoom 
Veranstalter ACP-Deutschland e.V.

Patientenverfügung Plus: So gelingt die gesundheitliche Vorausplanung (Forum USZ) 


Plötzlich nicht mehr urteilsfähig: das kann uns allen passieren. Wer den eigenen Willen für diesen Fall festhält, entlastet nicht nur seine Angehörigen, sondern auch sich selbst. Aber wie wird eine Patientenverfügung richtig verfasst? Und warum ist eine Patientenverfügung Plus nützlicher? Wie wird die Patientenverfügung im Spitalalltag umgesetzt und wo liegen die Möglichkeiten und Grenzen? Prof. Dr. med. Tanja Krones beleuchtet diese wichtigen Fragen aus medizinischer, rechtlicher und ethischer Sicht (Mitschnitt Live-Video)

Gesundheitliche Vorausplanung ("Advance Care Planning") für valide umsetzbare Patientenverfügungen 


Evidenz zu einer hoch relevanten, komplexen Public-Health-Intervention 

Von Prof. Dr. Tanja Krones im Auftrag des Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V. (www.ebm-netzwerk.de) 


ACP International: What’s in the pill 

 

Die internationale Organisation acp-i bietet eine Reihe spannender Webinare an. 

 

Teilnahme umsonst


«Wünsche von heute erfragen für die Behandlung von morgen» 

Beitrag von Isabelle Karzig-Roduner, Settimio Monteverde et. al. Erschienen in der Zeitschrift «Krankenpflege» des SBK.

 «Informarsi oggi sulla volontà del paziente circa le cure di domani». 

Testi di Isabelle Karzig-Roduner, Settimio Monteverde e altri. Pubblicato sulla rivista «Cure infermieristiche»

SAMW-Bulletin 2021 -2: 

 Covid-19 und Patientenwillen: Die richtigen Fragen stellen 

Informationen zu Covid-19 - 
Kurz-Patientenverfügungen nach ACP-Standard

 

BAG-Bericht Gesundheitliche Vorausplanung: Grundlagen

Am 18. September 2020 legte der Bundesrat den Bericht „Bessere Betreuung und Behandlung von Menschen am Lebensende“ vor. Darin schlägt er verschiedene Massnahmen vor, die unter anderem auf  eine  stärkere  Verankerung  der  gesundheitlichen  Vorausplanung  zielen.  In  der  Schweiz  stehen gegenwärtig bereits eine Vielfalt von Prozessen (z.B. Advance Care Planning), Modellen (z.B. mit oder ohne Beratung), Instrumenten und Produkten (z.B. Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag, Ärztliche Notfallanordnung, Notfallplan, Betreuungsplan) der gesundheitlichen Vorausplanung zur Verfügung. In den einzelnen Regionen existieren zudem verschiedene Projekte, Initiativen und Netzwerke, die sich der Förderung und Umsetzung gesundheitlicher Vorausplanung widmen. Mit Blick auf das Ziel einer besseren Verankerung der gesundheitlichen Vorausplanung.

Bundesrat verabschiedet Postulatsbericht «Bessere Betreuung und Behandlung von Menschen am Lebensende».

Eine der Massnahmen im Postulatsbericht betrifft die Voraussschauende Gesundheitsplanung: Der Bundesrat beauftragt das EDI/BAG, gemeinsam mit der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW eine ständige Arbeitsgruppe «Gesundheitliche Vorausplanung» einzusetzen. Die Arbeitsgruppe hat zum Ziel, das Konzept der gesundheitlichen Vorausplanung zu konkretisieren und Massnahmen umzusetzen (z. B. Erarbeitung von einheitlichen Qualitätsstandards für Patientenverfügungen, Verbesserung der Zugänglichkeit der Dokumentation oder Sensibilisierungsmassnahmen bei Fachpersonen und bei der Bevölkerung). Ziel von ACP-Swiss ist, Bevölkerung und involvierte Fachpersonen zu sensibilisieren, dass die vorausschauende Gesundheitsplanung zu jeder Zeit ein Thema sein soll.

Fragen, Kommentare oder Anmerkungen? Kontakt aufnehmen geht ganz einfach.


Interview mit Co-Geschäftsleiterin Monika Obrist
in
 der Zeitschrift ForumKirche


 «Wie ein aufgeblasener Airbag» 

Vielen fällt es schwer, eine Patientenverfügung auszufüllen, insbesondere weil die Auseinandersetzung mit Krankheit, Unfällen und der eigenen Urteilsunfähigkeit 
lieber ausgeblendet wird. So ging es auch Felix Ghezzi, Lektor beim Verlag rüffer&rub. 
Im Verlagsmagazin «einsichten» beschreibt er, wie es ihm bei der Advance-Care-Planning-Beratung erging.



Politischer Vorstoss im Nationalrat eingereicht

Nationalrat Marcel Dobler (FDP, SG) hat im Juni 2020 eine Interpellation unter dem Titel "Patientenverfügungen stärken zur Stärkung der Selbstbestimmung" eingereicht. Der Vorstoss ist im Rat noch nicht behandelt worden. 

Unser Buch
"Wie ich behandelt werden will" ist da!

mehr

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Das Interview mit Tanja Krones und Monika Obrist zum Buch  'Wie ich behandelt werden will'